Resilienz stärken, Teil 8

Lade Karte ...

Datum/Zeit
16.01.2019
18:30 - 20:00 Uhr

Veranstaltungsort
Pflegestützpunkt Goethe-Galerie

Veranstaltungstyp
Keine Kategorien

Anmeldung


 

„Resilienz stärken“ ist eine geschlossene Veranstaltungsreihe für den Verein Elternmentoren Jena e.V.  Die Veranstaltungen finden in den Räumen vom Pflegestützpunkt in der Goethe-Galerie statt.

Wenn Sie an einer ähnlichen Veranstaltung für Ihre Gruppe interessiert sind, kontaktieren Sie mich bitte.

Resilienz stärken – Seminar für Eltern von Kindern mit Beeinträchtigungen

Warum ist die Stärkung der Resilienz gerade für Eltern von Kindern mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen so wichtig? Bei der Geburt ihres behinderten Kindes sehen sich die Eltern mit einer unerwarteten, für viele auch erschreckenden Situation konfrontiert.

Neben der Freude über das Neugeborene gibt es gleichzeitig Traurigkeit, Unsicherheit, Beklemmung und Sorge, wie es weitergehen soll. Bei vielen Familien taucht vielleicht schlechtes Gewissen, etwas falsch gemacht zu haben oder auch die Frage auf: „Warum muss es uns so hart treffen?“

Mit dem Heranwachsen des Kindes kommen dann viele neue, z.T. schwere Aufgaben und Herausforderungen auf die Eltern zu. Sie müssen auf verschiedenen Ebenen mit den unausweichlichen Gegebenheiten umgehen lernen, in organisatorischer, finanzieller, sozialer und emotionaler Hinsicht.

Auch körperlich zehrt die besondere Situation mit einem behinderten Kind an der Kraft. Immer neue Krisen sind zu bewältigen. Die psychische Widerstandsfähigkeit (Resilienz) muss jeder für sich erst erarbeiten.

Farn - hier als Symbol im Seminar "Resilienz stärken" von Dipl.-Psych. Anna-Maria Steyer

Ziel der Veranstaltung

  • Fähigkeiten stärken bzw. entwickeln, um mit belastenden Situationen und Krisen besser umgehen zu können
  • Eigene Stärken erkennen und nutzen lernen

Inhalte

  • Umgang mit herausfordernden Situationen und Krisen
  • Umgang mit belastenden Gefühlen gegenüber dem Kind, wie Wut, Ärger, Verzweiflung
  • Umgang mit extremen Verhaltensweisen des Kindes
  • Umgang mit Reaktionen der Umwelt
  • Umgang mit eigenen Schuldgefühlen
  • Stressbewältigung durch Lernen, auch eigene Bedürfnisse zu erfüllen, nicht nur die des Kindes
  • Loslassen des erwachsen gewordenen Kindes – wie gelingt es am besten?

Methoden

  • Moderierter Austausch und Diskussion
  • Praktische Demonstrationen
  • Anleitung in Techniken
  • Kleingruppenarbeit
  • Entspannungs-Übungen